Praktikum die 3. Woche

Nun bin ich in der 3. Woche des Praktikums und habe auch schon die Schattenseite in diesem Seniorenheim kennen lernen dürfen. Okay, ich sollte vllt. nicht darüber schreiben, aber es muss aus mir raus, Ihr seid ja irgendwie meine Therapeuten, die ehrlich ihre Meinung kund tun!

Erwähnt hab ich ja schon, dass einige Mitarbeiter/innen recht schnippisch sind und ich arbeite immer noch daran, es mir nicht zu Herzen zu nehmen. In letzter Zeit wurde ich von denen auch oft gefragt, was ich früher beruflich gemacht hätte und kaum eine versteht, warum ich den Beruf wechseln will, von meinen Depressionen hab ich nichts erzählt.

Dann ist da noch die Leiterin des Heimes. Sie ist eine sehr vorlaute Person, auch schnippisch und hat einen Chargon wie ein Scherenschleifer, was ich recht unpassend finde. Sie sitzt mit dem Personal immer mit im Raucherraum. Die Anwesenden versuchen ihr Bestes zu geben, um ihr gefällig zu sein, wenn sie anwesend ist. Sie hat mich auch gleich von Anfang geduzt, ohne mich zu fragen, ich finde das einfach nicht angebracht! Gut, ich muss sie nicht heiraten, aber vertrauen kann ich ihr nicht, da sie sich lauthals, GsD ohne Namen zu nennen im Raucherraum über Mitarbeiter beschwert. Jede Toilettenfrau verhält sich angenehmer!

Ich versuche hinter die "Psychologie" steigen, die ihn ihr steckt und kann mir vorstellen, dass sie sich über Gebühr durchbeißen musste. Es hilft mir, sie besser zu verstehen.

Kommentare 4

  • Naja das "Du" ist in einigen Firmen üblich - und manchmal muss man sie da auch anpassen.

    Oder damit leben das man "Außenseiter" ist .


    In Foren bzw. im Internet ist das "Du" ja auch üblich - ich finde es immer etwas seltsam wenn jemand mich im Internet "siezt" .

    Das ist zwar ok für mich - aber es liest sich komisch.

  • Ich finde das mit dem "Du" nicht in Ordnung. Das ist 'ne Respekt-Sache. Auch mit einem "Sie" kann Arbeit umgänglich sein. Etwas anderes ist das, wenn es sich über einen längeren Zeitraum ergibt und man sich "halbwegs" symphatisch ist.


    Außerdem - es gibt 'nen himmelweiten Unterschied zwischen "Du Arschloch" und "Sie Arschloch".


    Ich find das unmöglich. Manche meinen, sie könnten sich alles erlauben - aber nicht alle Menschen ticken gleich. Ich muß nicht für alles Verständnis aufbringen, nur weil das ein Teil meiner Umwelt so hält. Und wenn ich etwas nicht mag, kann ich das äußern. Das Recht hat jeder.


    Wichtig ist, man muß hinter dem stehn, was man will, und es vertreten, ohne wenn und aber. Es ist unser Leben, wir leben nicht für andere.

  • Du musst dir eindeutig ein dickeres Fell zu legen ;-)

    Du wirst solche Menschen nicht mehr ändern können, du musst sie "verbrauchen" wie sie sind.


    Ok das mit dem "Duzen" ist so eine Sache - wenn es in der "Firma" üblich ist, würde ich auch sagen, da muss man mit leben, und es tut ja auch nicht wirklich weh ;-)


    Warum du wechseln willst, wird vermutlich keiner verstehen, der nicht weiß warum... ABER es muss ja auch keiner verstehen, es ist DEINE Entscheidung - also müssen andere es so hinnehmen.

    Du bist ja schon "groß" - und es ist dein Leben, und wenn Du nun gerne diesen Job machen möchtest, ist das eine Entscheidung die DU für dein Leben getroffen hast und fertig.


    Und du wolltest eine ehrliche Meinung.... ;-) Du schreibst "schnippisch" und das Wort kenne "ICH" eigentlich immer nur in dem Zusammenhang, das der, der sagt jemand ist schnippisch - oft nicht so flexibel ist, was menschliche Eigenarten betrifft.

    Manchmal reden Menschen sehr "locker" über Sachen und man denkt, dadurch nehmen sie die Dinge nicht so wichtig, das muss aber nicht zutreffen. Es gibt besonders junge Leute, die vielleicht eine andere Ausdrucksweise haben, als man selber, die aber trotzdem genau so ernsthaft und zuverlässig sind, wie Menschen die ihre Worte vorher sorgfältig auswählen.

    • Ja, Du hast in allem Recht!!!