Ein Artikel über den Unterschied "Depression/Unzufriedenheit"

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von starry nights.

  • Ein sehr guter Artikel.


    Das spricht mir aus der Seele:

    Ich hasse mich und mein Leben, ich bin so traurig, wenn ich mich sehe, ich will mich nicht bewegen, ich will nur liegen und die Augen zu machen, und ich wünschte, ich könnte weinen, den ganzen Tag.


    Ich ahne, dass es eine Lebensaufgabe ist: sich nicht unterkriegen zu lassen, immer wieder aufzustehen, und sehr gut über die Runden zu kommen statt mehr schlecht als recht.

  • Der ganze Artikel ist so gut und treffend geschrieben, dass ich fast Gänsehaut bekomme und dieser Absatz ist, als wäre er für mich geschrieben:

    "Aber die Depression lächelte im Hintergrund und sagte: Schön, jetzt bist du ein Depressiver mit einem reparierten Leben. Aber denk nicht, dass du mich los bist. Der Verhaltenstherapeut verabschiedete mich, als die Therapie abgeschlossen war, mit den Worten: "Man kann es sonst natürlich auch immer noch mit Medikamenten versuchen." Ich nickte tolerant. Ich verurteilte niemanden, der Medikamente brauchte. Aber sie waren nicht für mich. War Pillenschlucken nicht auch ein bisschen wie Schummeln? Wenn die leichte bis mittlere Depression sich einmal bei einem eingenistet hat, wird man den Gedanken nicht so schnell wieder los, dass vielleicht doch Zusammenreißen hilft, und dass man das irgendwie am besten allein hinkriegt."

    Unsere gemeinsame Mutter Natur zeigt ihren Kindern immer deutlicher,

    dass ihr der Geduldsfaden gerissen ist. Dalai Lama

  • Der ganze Artikel ist so gut und treffend geschrieben, dass ich fast Gänsehaut bekomme und dieser Absatz ist, als wäre er für mich geschrieben:

    "Aber die Depression lächelte im Hintergrund und sagte: Schön, jetzt bist du ein Depressiver mit einem reparierten Leben. Aber denk nicht, dass du mich los bist. "

    Bei mir ist es vor allem der zweite Teil, weil mich die Depressionen gerade jetzt wieder ordentlich einholen.

  • Bei mir ist es vor allem der zweite Teil, weil mich die Depressionen gerade jetzt wieder ordentlich einholen.

    Ich glaube, wenn ich morgen nochmal nachlese, finde ich nen anderen Teil, der mich "anspringt". Es ist Wahnsinn, wie diese Beschreibung passt.

    Unsere gemeinsame Mutter Natur zeigt ihren Kindern immer deutlicher,

    dass ihr der Geduldsfaden gerissen ist. Dalai Lama