Medikamentöse Therapie bei PTBS...

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Hoernchen.

  • Hallo zusammen..


    Vielleicht ist ja jemand hier der ebenfalls eine PTBS hat..


    Mich interessiert zur Zeit vor allem die medikamentöse Therapie..


    Was sind eure Erfahrungen?


    Liebe Grüße Anthea

    I find it kind of funny, I find it kind of sad, but the dreams in which i'm dying are the best i've ever had..

  • Hallo,


    ich kenne da jemanden, der da mal medikamentös behandelt worden ist, aber nicht all zu lange.

    Der hat einige Medis genommen unter anderem auch das XXX wegen zahlreichen körperlichen Beschwerden.

    Welche AD kann ich nicht genau sagen.

    Einmal editiert, zuletzt von Suse () aus folgendem Grund: Link entfernt, da die Fragen zu dem Link nicht beantwortet wurden.

  • EddyB


    Wie erklären sich die Preise? In deutschen Apotheken ist Salbutamol z.B. sehr viel günstiger zu bekommen.



    Und warum sind unter Schmerzmittel all die Medis aufgeführt, die in der Wirkung her sehr stark sind und auch leicht abhängig machen, und auch nur unter ärztlicher Aufsicht über einen begrenzten Zeitraum eingenommen werden dürfen?



    Sorry, aber in meinen Augen ist diese Seite unseriös - und ich bitte hier im Forum alle um besondere Vorsicht.

    "Let the day perish on which i was born..." - YOU EXIST FOR NOTHING -



  • Die Frage ist doch wie sich das PTBS "zeigt"


    Eine Therapeutin hat mir die Diagnose gestellt, in der Fachklinik für Traumafolgestörungen wurde die Diagnose (komplexe) Traumafolgestörung gestellt. Dort war die Ärztin nicht begeistert von den Medikationsversuchen des Psychiaters. Finger weg von Mirzapatin, die Nebenwirkungen sind krass. Die Ärztin dort meinte ich könne bei Laif bleiben wenn ich das gut vertrage.


    Meine alte Hausärztin, die leider in Rente ist, hat mir mal den Passiflora Saft von Wala empfohlen, hat mir geholfen, muss man aber selber zahlen. Ich denke dass die Medikamente nur bestimmte Dinge unterdrücken. Die Symptome kommen von der Realität

  • Ich wusste gar nicht, dass Medikamente gegen PTBS helfen sollen. Ich nehme Antidepressiva gegen meine Depressionen und meine Ängste, sollte ich jedoch getriggert werden, hilft das kein bisschen gegen meine PTBS.


    Was mir allerdings auf jeden Fall geholfen hat, ist die EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) -Therapie.

  • Finger weg von Mirzapatin, die Nebenwirkungen sind krass. Die Ärztin dort meinte ich könne bei Laif bleiben wenn ich das gut vertrage.

    Also außer das ich moppeliger als sonst geworden bin und Alpträume hatte - hatte ich keine weiteren Nebenwirkungen und ich konnte gut einschlafen und das Gedankenkarussel drehte sich nicht so schnell :-)

    Laif wäre bei mir ganz sicher zu wenig ;-)

    Das hatte ich mal in der Zeit versucht, als ich noch keine Diagnose hatte - weil ich dachte das würde meine Stimmung etwas verbessern.

    Aber bei mir hat sich nichts verbessert.

  • Schon interessant wie unterschiedlich das "wirkt". Die Ärztin in der Fachklinik hat von Mirzopatin gar nichts gehalten und auch gemeint: Sie haben ja gesehen was das für Nebenwirkungen hat (bei mir hat sich das EKG verändert, ca. 2,5 Kilo Wassereinlagerungen in 5 Wochen und die Blutwerte....) ich solle beim Laif bleiben. Ja wirklich toll ist die Wirkung vom Laif bei mir auch nicht.


    Aber z.B. der Passiflora Saft hat mir merklich geholfen vor Gerichtsverhandlungen...