Vegetarisch oder vegan leben

Es gibt 33 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Sonja.

  • Yes! Ich war´s ja bis vor kurzem auch! 8o

    Für Dich mag das jetzt komisch klingen, aber ich habe schon seit einiger Zeit den Drang, nicht mehr so viel Fleisch und Wurst zu essen und hatte ein bisschen Schiss davor, ganz vegetarisch zu leben. Nach dem Chakrenausgleich, in dem mein Unterbewusstsein angesprochen wurde, was es möchte und was nicht, war mir auf einmal klar, dass ich vegetarisch leben möchte, alleine schon wegen der Tiere und dazu kommt noch, das ist mir jetzt erst aufgefallen, dass es gut für meine Gesundheit ist, da ich Arthrose habe.

  • Ich genieße grad die Zeit der Entschleunigung und die Suche nach vegetarischen Gerichten macht richtig Spaß. So habe ich Rezepte für vegetarische Bulletten gefunden, oder ganz einfache Nudelrezepte mit Rucula und anderem Gemüse auf die ich hätte eigentlich selber kommen können.

    Ob mein Gatte die vegetarischen Bulletten mag, das denk ich eher nicht, aber ich überleg mir noch, ihm diese schmackhaft zu machen. Evtl. mit Käse überbacken.

    Er muss ja nicht mitmachen, was ich mir so in den Kopf gesetzt hab, er bekommt seine Wurst und sein Fleisch. In letzter Zeit hab ich eh schon den Fleischkonsum eingeschränkt, aber bei Wurst gibt's für meinen Mann kein Halten mehr. ;)

  • Testphase für vegetarische Gerichte läuft!

    Heute gab´s die vegetarischen Frikadellen und was soll ich sagen, mein Gatte hat sie auch gegessen, obwohl er ne Alternative hatte. Die waren echt lecker, die restlichen gibt's später kalt.

    Wer vegetarische Rezept und Empfehlungen hat: HER DAMIT!

  • Ich bin mal so frech und hole das Thema wieder hoch ;)

    (ich schreibe jetzt nur für mich und warum ICH die Dinge mache, wie ich sie mache - jede/r darf gerne so leben und essen wie er/sie es mag)

    => Meine Familie und auch meine Ex-Partnerin essen weiterhin Fleisch, was für mich vollkommen okay ist!


    Ich lebe nun ein halbes Jahr vegetarisch (keine toten Tiere - also auch keine Gelatine o.ä.). Allerdings ernähre ich mich mittlerweile auch großenteils pflanzlich.

    Ich nutze mittlerweile lieber das Wort "pflanzlich", weil vegan einen negativen Ruf hat.


    Für mich hat das 3 Hauptgründe, wobei das Tierwohl der größte Punkt ist. Ich kann die Haltung nicht für meine Gewohnheiten (ich nehme vereinfacht an "Geschmack ist eine Gewohnheit") rechtfertigen. Außerdem muss man m. M.n. auch aufs Klima gucken und da spielt das Tier und der Futteranbau auch eine große Rolle. Weiter ist meine Gesundheit ein Thema - wobei das eigentlich zu vernachlässigen ist, da "die Menge das Gift macht" und man sich vegan, vegetarisch oder mit Fleisch gesund als auch mega ungesund ernähren kann. Ein Beispiel was ich gerne nehme: man kann mittlerweile vegan zu McDonald's gehen - wenn man das jeden Tag macht, ist das in allen Variationen ungesund^^

    (Worauf man achten sollte/muss: Nährstoffhaushalt - vor allem Vitamin B12)


    zum Thema Milch: ich habe einiges ausprobiert und bin mittlerweile bei Hafermilch gelandet. Allerdings war Milch auch nie so meins. Ein Liter war für mich alleine fast immer viel zu viel, bevor es schlecht wurde.

    Am Anfang bin ich falsch an das Thema ran gegangen und habe erwartet, dass es ähnlich zu Kuhmilch schmeckt, was man aber nicht erwarten kann - es ist schließlich eine alternative und kein Ersatz.


    zum Thema Tofu: Naturtofu ist relativ geschmacksneutral, man muss es würzen und richtig zu bereiten, dass es nicht "lasch" schmeckt. Ähnlich ist es ja bei Mehl. Mit Mehl kann man super tolle Sachen zu bereiten, aber alleine und ohne weitere Sachen schmeckt es nicht :D

    Ich nutze immer ganz gerne den Räuchertofu - mir wurde gesagt, dass der ähnlich zu diesem Würfelschinken schmeckt (ich will es gar nicht beurteilen)

    Man kann Tofu gut verwenden, um das Fleisch in Gerichten zu ersetzen. Allerdings schmeckt es auch alleine, wie ich finde.

    Wenn ich mir eine "Buddha-Bowl" (quasi ein gemischter Salat) mache, brate ich mir den ganz gerne sehr kross an.


    Zum Thema Brotaufstrich/-Aufschnitt: Das war meine größte Sorge und mein größtes Problem. Ich habe früher jeden Tag Schinken, Wurst o.ä. auf dem Brot gegessen.

    Ich fing dann an, mehr Gemüse zu nutzen - und zwar zusätzlich. Hier ne Scheibe Gurke dabei und da Tomaten oder Paprika dazu. Anschließend habe ich mehr auf Käse gesetzt, aber das auch nach und nach. Aktuell esse ich hauptsächlich die veganen Brotaufstriche und ab und zu mal die nachgemachten Käse oder (ganz selten) Wurstvarianten.

    Allerdings habe ich das mit der Gurke, Tomate und Paprika (man ganz quasi alles drauflegen) beibehalten.

    Die Brote sehen seitdem auch immer sehr gesund aus :D;)



    Mein allgemeiner Tipp, was bei mir funktioniert: Macht langsam. Wenn man jeden Tag Fleisch zur Hauptmahlzeit isst, könnte man anfangen weniger zu nehmen oder einen Tag zu verzichten. Die Hau-Dauf-Methode ist für mich nicht sinnvoll.

    Und so mache ich das bei vielen anderen Dingen: Ich probiere sie aus. Obs beim Kochen ist, oder Knabbereien. Und wenn ich etwas gefunden habe, merke ich es mir und mache das öfter.



    Was ich aktuell öfter esse sind Angebratene Maultaschen mit Gemüse. Das habe ich bereits früher schon öfter gegessen. Einfach Maultaschen und Gemüse etwas kleiner schneiden, und dann in einer Pfanne braten. (Wenn Tomaten dabei sind, die später rein, Zwiebeln am Anfang rein - ich nehme gerne Zucchini und Paprika und was ich noch so finde) - Bitte haut mich nicht, weil ich Maultaschen nicht "normal" zubereite8o

    Pizza wurde ja bereits genannt.

    Außerdem esse ich gerne Ofengemüse/-Kartoffeln:

    Ofen vorheizen

    Kartoffeln klein schneiden (Stifte, Wedges o.ä.)

    Öl und Gewürze zu (Salz, Pfeffer, Chili, Rosmarin, Thymian, Oregano, Basilikum, Paprika, Knoblauch - was man auch immer mag)

    Und in den Ofen, bis die Kartoffeln durch sind und schön knackig

    Bei Ofengemüse kommt zu den Kartoffeln eben noch Gemüse, wie Paprika, Tomaten (gerne kleine), Zucchini, Aubergine, Chili, Knoblauch, Zwiebel, Blumenkohl


    Mein kleiner Geheimtipp - jetzt auch fürs Grillen: Maiskolben. Im Ofen geröstet oder auf dem Grill. Dann mit etwas Kräuterbutter (oder was man mag) bestreichen und dann Abknabbern. Da freue ich mich schon drauf


    Wie man merkt, koche ich gerne "frei Schnauze":saint:


    Und wie ich gemerkt habe, habe ich doch etwas viel geschrieben^^:saint:

  • Hi ,


    ich schließe mich dem Thema jetzt auch mal an .
    Ich habe vor einigen Monaten meine Ernährung umgestellt. Bin teilweise immer noch dabei mich auszuprobieren.


    Ich möchte ebenfalls den Tieren und der Umwelt zuliebe darauf achten was ich kaufe.

    Ich lebe nicht zu 100% vegan . Denn ich möchte nur bewusster leben und mir nicht Dinge die ich mag verbieten.


    Somit essen ich zwar noch Fleisch und Fisch und sonstiges aber stark reduziert. Wirklich nur dann wenn ich merke ich habe da jetzt Lust drauf. Denn die enthaltenen Stoffe In den Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch etc. braucht unser Körper ja auch. Ich persönlich schaffe es nicht diese über Nüsse , Kidneybohnen oder sonstiges ausreichend aufzunehmen.


    Meine Milch mache ich selbst . Ich trinke Hafermilch. Ist gesund, kostengünstig. Man weiß was drin ist und für die Umwelt ist es auch noch gut. Ich persönlich finde sie auch lecker. Hin und wieder wird aber auch mal soja gekauft.

    Also Fazit ich lebe gemischt. Von allem etwas. Nur eben in Maßen. :)



    LG

    VAMP <3

  • Ich habe auch schon versucht, mich komplett vegan zu ernähren. Das fällt mir aber schwer.

    Die Gründe waren vor allem die Tierhaltung. Eine Zeit lang habe ich viele Ersatzprodukte gegessen, wie veganen Käse von Bedda oder "Fleisch" von Like Meat. Die fand ich geschmacklich gut "nachgebaut". Da wären wir aber schon beim Thema, da ist dann oft n Haufen Zeug drin, dass unserem Körper auch nicht unbedingt gut tut. Und viel Kokosfett. Wenn man sich dann wiederum damit beschäftigt, ist das ethisch auch zu hinterfragen. Deshalb suche ich mir gute, nach meiner Einschätzung gesunde Alternativen aber eben auch nicht immer....Fisch konnt ich auch noch nicht weglassen....


    Jedenfalls kann ich euch die Hafermilch Barista von Oatly für den Kaffee empfehlen. Ich hab mir immer ein bischen was erst in einer Tasse warm gemacht und dann den Kaffee drauf gegossen. Das schmeckt meiner Meinung nach ähnlich wie die Kuhmilch wenns warm gemacht ist.


    Ansonsten hab ich mir jetzt einen Mixer bestellt, mit dem ich gerne Hummus etc. selbst machen möchte und auch einen Nutella-Ersatz. Momentan versuche ich zu hören worauf ich Appetit habe (ist ja grad eh nicht so einfach) und dann wirds auch mal der Käse oder der Fisch. Manchmal kann ich mich aber noch fragen ob ich das wirklich will und nicht doch eine Alternative. Im großen und ganzen konsumier ich selbst sehr wenig tierisches mittlerweile und wenn ich dann wo eingeladen bin dann ess ich auch mal ein Stück Fleisch. Schwein geht aber z.B. gar nicht mehr nachdem ich da mal ne Doku gesehen hab. Und ich glaub ehrlich gesagt auch dran, dass die Tiere den Stress im Körper speichern. Wenn ich seh, wie mein Körper auf Stress reagiert und krank wird....wird es abgesehen von dem Tierleid nicht das beste für meinen Körper sein, den Stress noch zu essen...


    Aber das ist nur meine Meinung und wie gesagt, ich schaff es auch nicht, es 100% umzusetzen. Aber schon alleie der bewussstere Umgang damit ist schon so viel Wert.


    Meine Eltern haben letztens ganz stolz erzählt, dass sie nur einmal in der Woche Fleisch essen. Dann hab ich gefragt, was sie so gegessen haben statt Fleisch und dann kam als Antwort -Wurstbrot :D Wurst ist ja kein FleischSTÜCK.


    Jedenfalls Danke für dieses Thema hier, das erinnert mich daran, zu welcher Person ich werden möchte.

  • Ich habe auch schon versucht, mich komplett vegan zu ernähren. Das fällt mir aber schwer.

    Man muß ja hier immer noch unterscheiden zwischen vegan und vegetarisch.


    Und die meisten Veganer, die früher ganz normal gegessen haben, sind den Weg über vegetarisch gegangen. Und das klappt auch nicht alles von heut auf morgen.


    Also wenn Du gern verzichten möchtest, geht das langsam - und mein Tipp - versuch es mit vegetarisch. Selbst da kannst Du tierisches auch mal weglassen.



    da ist dann oft n Haufen Zeug drin, dass unserem Körper auch nicht unbedingt gut tut. Und viel Kokosfett.

    Mir ist aufgefallen, daß in vielen veganen Produkten dieses Scheiß Palmfett drin ist, was ja auch eines der schlechten Fette und in so angeblich gesunden Produkten eher kontraproduktiv ist, auch wenn man das Produkt nicht "kiloweise" isst. Da ist es schon schwer, gute Alternativen zu finden.



    Jedenfalls kann ich euch die Hafermilch Barista von Oatly für den Kaffee empfehlen. Ich hab mir immer ein bischen was erst in einer Tasse warm gemacht und dann den Kaffee drauf gegossen. Das schmeckt meiner Meinung nach ähnlich wie die Kuhmilch wenns warm gemacht ist.

    Ich hatte mal Mandelmilch probiert, da ich Milch vorzugsweise im Kaffee trinke. Diese fängt allerdings im Kaffee an zu flocken. Ist unappetittlich, wenn man das sieht.

    Ich weiß nicht, ob ich da was falsch gemacht hab oder ob Hafermilch dann anders reagiert, oder aber ich hätte sie müssen auch vorher erwärmen. Hab keine Ahnung ehrlich gesagt...

    "Let the day perish on which i was born..." - YOU EXIST FOR NOTHING -



  • Ich hatte mal Mandelmilch probiert, da ich Milch vorzugsweise im Kaffee trinke. Diese fängt allerdings im Kaffee an zu flocken. Ist unappetittlich, wenn man das sieht.

    Ich weiß nicht, ob ich da was falsch gemacht hab oder ob Hafermilch dann anders reagiert, oder aber ich hätte sie müssen auch vorher erwärmen. Hab keine Ahnung ehrlich gesagt...

    ja mit Mandelmilch hab ich auch keine guten Erfahrungen gemacht. Die Hafermilch klappt warm und kalt. Allerdings hab ich viele Sorten probiert und fand nur die Oatly wirklich gut.

  • Allerdings hab ich viele Sorten probiert und fand nur die Oatly wirklich gut.

    Ist denn dann die Hafermilch anderer Marken auch geflockt und war nur die von Oatly gut?


    Ich hab mich an Hafermilch noch nie rangetraut. Ich dachte, Mandelmich könnt ganz gut sein. Oder Kokos, welche ich allerdings auch noch nicht probiert hab.


    (Was ich mir immer denk, man ist so mekelig bei den pflanzlichen Milchalternativen... vom menschlichen Verstand aber sollten wir doch mekelig bei allen tierischen Produkten sein.... - Das Schlimme ist, daß uns all dieses "Verquer" von Kleinkind an als normal "eingepflanzt und eingetrichtert" wurde - und das ärgert mich, da man da keinen Einfluss drauf nehmen konnte.

    Jetzt kann man, es gestaltet sich nur als nicht so einfach, weil wir so vieles als normal empfinden, worüber wir gar nicht mehr nachdenken oder unser Hirn das einfach ausblendet. - Doch wenn ich seh, wie Tiere gehalten werden, was mit Tieren gemacht wird, nur um den Menschen "Genuss" zu bieten, vergehts mir auch. Tiere haben Seelen, das ist einfach so. Und mir würd es auch in vielerlei Hinsicht schon besser gehen, wenn ich wüßte, daß Tiere ein gutes und artgerechtes Leben haben, sprich Freiland oder eben den ursprünglichen Lebensraum der Tiere.

    Leider ist dieses Wort "artgerecht" so sehr dehnbar und flexibel für die Menschen - die Tiere können sich nicht wehren.)

    "Let the day perish on which i was born..." - YOU EXIST FOR NOTHING -



  • (Was ich mir immer denk, man ist so mekelig bei den pflanzlichen Milchalternativen... vom menschlichen Verstand aber sollten wir doch mekelig bei allen tierischen Produkten sein.... - Das Schlimme ist, daß uns all dieses "Verquer" von Kleinkind an als normal "eingepflanzt und eingetrichtert" wurde - und das ärgert mich, da man da keinen Einfluss drauf nehmen konnte.

    Jetzt kann man, es gestaltet sich nur als nicht so einfach, weil wir so vieles als normal empfinden, worüber wir gar nicht mehr nachdenken oder unser Hirn das einfach ausblendet. - Doch wenn ich seh, wie Tiere gehalten werden, was mit Tieren gemacht wird, nur um den Menschen "Genuss" zu bieten, vergehts mir auch. Tiere haben Seelen, das ist einfach so. Und mir würd es auch in vielerlei Hinsicht schon besser gehen, wenn ich wüßte, daß Tiere ein gutes und artgerechtes Leben haben, sprich Freiland oder eben den ursprünglichen Lebensraum der Tiere.

    Leider ist dieses Wort "artgerecht" so sehr dehnbar und flexibel für die Menschen - die Tiere können sich nicht wehren.)

    Ja, ich denk das ist auch so eine Generationensache....mein Papa hatte Eltern, die Krieg miterlebt hatten und da galten einfach andere Maßstäbe beim Essen. Jetzt sind wir privilegiert und haben die Altertnative uns zu entscheiden. Aber auch wir wurden wie du schreibts geprägt. Und alles umlernen dauert seine Zeit. Meine kleine Schwester lebt schon strikt vegan. Da durfte sie sich anhören, dass sie spinnt (damals auch schon bei vegetarisch). Da prallen einfach Welten aus verschiedenen Zeiten aufeinander so kommts mir vor....