Welcher Weg hat Euch zu uns geführt?

Es gibt 124 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Charly.

  • Hallo Shelly.


    Erstmal Herzlich willkommen.

    Es ist schwer für andere, die nicht an Depressionen leiden, diese "Krankheit" zu verstehen. Gerade im Familienkreis.

    Ich meine auch einzugestehen das vielleicht sie ebenfalls eine gewisse Mitschuld daran haben. Meistens sind die Leute mit sich

    selbst mehr beschäftigt, als das sie z.B. dich dann sehen. Sicher hat deine Familie auch Schuld mit daran und du darfst das auch ruhig

    so denken. Aber das ist nur meine Meinung dazu.

    Das du deine Haustiere eher schätzt als andere kann ich sehr gut nachvolziehen. Wie du schon geschrieben hast, die sind immer Ehrlich.

    Ich persönlich finde es schon sehr gut das du dir eine andere Möglichkeit gesucht hast um dich nicht selbst zu verletzen.

    Ich selbst verletze mich auch und kenne das Gefühl wenn jeder deine Arme sehen will und man dafür dann auch noch angemeckert wird.

    Das nervt gewaltig. Oft versuche ich mir einzureden das die Leute es nur tun weil sie sich Sorgen machen und nicht wissen wie sie

    sonst reagieren sollen.

    Ich habe vor kurzem eine psychosomatische Klinik besucht, die sich u.a. mit Borderline befasst. Das hat mir sehr gut geholfen und ich habe

    dort gelernt mit manchen Situationen umzugehen. Es gibt eine App die dir evtl. etwas helfen kann "DBT112". Sie ist wie ich finde sehr nützlich.

    So das erst einmal von mir, ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Wenn du noch Fragen hast, immer raus damit. ;)


    LG Carsten

  • <3lich Willkommen!


    Dass Du nicht dumm bist, zeigst Du ja schon alleine dadurch, dass Du Dir Hilfe gesucht hast.

    Familien sind ein Thema für sich. Entweder die ist in sich gereift, "erwachsen" und einsichtig genug um einem zu helfen, oder sie sind es nicht, wie in Deinem Fall oder in vielen anderen Fällen. Die meisten wollen keine Schuld dafür bekommen, dass ihr Kind so geworden ist, sie verstehen nicht, dass das mit Schuld nichts zu tun hat, sondern sie sich erst dann schuldig machen, wenn sie ihrem Kind nicht zu Seite stehen und es alleine lassen. Eltern sind eben auch nur Menschen. ;) Schuld ist eine schwere Last und die will keiner ohne weiteres auf sich laden. Schuld ist auch ein anderer Begriff für "nicht wahr haben wollen".

  • Hallo Shelly!

    Ixh bin 21 Jahre und hab ein ähnliches Problem. MEine mutter hat den Kontakt abgebrochen, weil sie sich anscheinend für ihren neuen Ehemann entschieden hat. Ich bin mit 18 daheim ausgezogen und hab seitdem auch keine gescheite Hilfe von meiner Mutter. Von meinem Vater will ich gar nicht erst anfangen.

    Ich glaube, das hat meine Depression noch verstärkt, weil das Gefühl von Einsamkeit noch viel stärker ist als zuvor.

    Als ich noch daheim gewphnt habe, hab ich meine Narben auch immer versteckt, ich wollte aber auch nicht,, dass man mich als schwach abstempelt.

    Ich kann dich seht gut verstehen!

    Manche Familienmitglieder verstehen es einfach nicht und können es nicht verstehen.

    Erst nachdem ich in einer Klinik war, konnten sie es besser verstehen, aber mir wird häufiger gesagt, dass ich mit 21 nicht solche Probleme haben sollte und ich doch endlich mal meine Mutter vergessen soll.

    Es wird immer Menschen geben, die dich nicht verstehen, aber es gibt Menschen, die dich in solchen Situationen verstehen und genau mit solchen Menschen solltest du deine Zeit verbingen.

  • Moin,


    der Weg hierher ging um zwei Ecken. :-) Bei Suchmaschine „Depression Forum“ eingegeben, da erschien ein link zu einer Webseite, die unter anderem einen link zu diesem Forum anbietet. Es schien nicht so ein Riesenforum zu sein und das war mir sympathisch.


    Der Grund für die Anmeldung ist eine chronische Depression, die seit Jahren in der Intensität schwankt und zur Zeit mal wieder stärker wird. Ich bin auf der Suche, ob es einen konkreten Auslöser gibt oder es einfach nur eine „natürliche“ Schwankung ist. Ich denke, dass der Austausch mit anderen hilfreich sein wird.

    Einmal editiert, zuletzt von gamma.draconis ()

  • Moin und Herzlich Willkommen.


    Diese schwankungen kenne ich, geht mir auch so. Meist finde ich aber auch keinen Auslöser.

    Reden hilft häufig und das Gefühl damit nicht alleine zu sein. Gerade wenn man in seinem Umfeld kaum jemanden hat der einen versteht.

  • Auch von mir ein herzliches Willkommen!


    Genau, das ist es, was auch mich hierher geführt hat, dass einem in der direkten Umgebung kaum jemand versteht.

    Ich z.B. bin auch Schwankungen ausgesetzt, die mich manchmal zermürben. Mal geht es mir besser, dann kommt wieder ein Loch und es hilft mir viel, hier zu lesen und zu schreiben.

  • Moin,


    und Danke für die Rückmeldungen. Die Schwankungen machen das Leben mit der Depression noch etwas schwerer. Zumindest empfinde ich es so, wenn sich mal wieder eine Talfahrt ankündigt. Andererseits bilden sie auch einen Lichtblick unten im Tal, denn ich weiß, dass es auch wieder anders wird. Immerhin bin ich dem einen oder anderen Auslöser auf der Spur. Vielleicht lässt sich die eine oder andere Talfahrt vermeiden, wenn ich weiß, welche Situationen ich vermeiden muss.

  • Verspätetes "Willkomen" gamma.draconis und merci, daß Du das Forum so "belebst".


    Hoffe, Du fühlst Dich hier wohl.

    Es ist mir ein Vergnügen mich einzubringen. Sicher fühle ich mich wohl, sonst hätte ich mich bestimmt nicht so breit gemacht 8)

  • Hallo,

    ich bin zu erstenmal in einem Forum und finde mich noch nicht so richtig zurecht. Ich bin schon länger chronisch krank. Obwohl ich schon Verständis in der Familie und im sozialen Umfeld finde fühle ich mich immer mehr vom Leben ausgeschlossen. Mir fällt der Alltag immer schwerer und ich habe das Bedrüfniss mich mit Menschen auszutauschen, denen es änhlich geht.

    Ich habe im Internet gesucht und bin auf diese Seite gekommen. Mcih hat das irgendwie angesprochen und ich habe mich angemeldet. Das war schon eine große Überwindung. Jetzt versuche ich mich erstmal zurechtzufinden. Aber ich hoffe das wird noch.

    Ich wünsche allen einen schönen Abend für ein paar Erklärungen wäre ich dankbar

  • Herzlich Willkommen und das Zurechtfinden wird Dir bestimmt leicht fallen, wenn Du einfach ohne Hemmungen nachfragst!

  • Herzlich willkommen bei uns.

    Schön das Du da bist, sich mit gleichgesinnten Auszutauschen kann wirklich hilfreich sein, man braucht oft auch weniger zu erklären :-)


    Wenn Du Fragen hast, einfach nachfragen - Du kannst ja auch erst mal in Ruhe durch das Forum blättern, nimm dir einfach die Zeit die du brauchst

  • Willkommen, Rose60!


    Neben all den Fragen, die sich für Dich evtl, hier auftun, hoffen wir natürlich, daß Du Dich hier wohlfühlen wirst.


    Bei Fragen sind wir alle bemüht, weiterzuhelfen.

    "Let the day perish on which i was born..." - YOU EXIST FOR NOTHING -



  • Hallo Rose! Freut mich, dass du den Weg zu uns geführt hast! wir werden versuchen, da zu helfen wo du es brauchst

  • Hallo, ich bin neu hier und das erste mal in einem richtigen Forum...ich habe euch gefunden, weil ich schon seit 3 Jahren depressiv bin, es aber in letzter Zeit immer anstrengender wird, nicht die Kontrolle zu verlieren...ich hoffe wirklich mich bessern zu können und ich hoffe, das wir alle eine gute Zeit zusammen haben werden.

  • Ich hab gestern auf 3.sat die Sendung Scobel geschaut, Thema war psychische Gewalt. Da hat sich meine Verfassung nochmal verschlechtert und ich hab einen richtigen Hass gekriegt.

    Irgendwo muss ich mit dem Dampf hin, weil mir halt auch mittlerweile der Säbelzahntiger aufs Herz geht. Ein Selbstläufer an Stress, eine Mischung aus Angst, Wut und Mordgedanken.

    Helfen wird das alles nix, dazu bin ich schon lange dabei, aber was solls.