Beiträge von Wolkenhimmel

    Folgende Arbeitsblätter fand/ finde ich sehr hilfreich, wenn’s um Gefühlsregulation geht.

    Ich hab sie in der Klinik kennengelernt und beziehe mich noch heute manchmal drauf.


    Manchmal sind Gefühle angemessen - wenn sie denn überhaupt erkannt werden.


    Manchmal sind sie zu intensiv, um vernünftig handeln zu können.


    Manchmal ist langfristig für mich oder andere von Nachteil, einem Handlungsimpuls zu folgen.


    https://dbt-netzwerk-wiesbaden…4/02/VEIN-AHA-aktuell.pdf

    Der Komiker und Schriftsteller Thorsten Sträter äußert sich in seinem Programm, aber auch mehreren Interviews über seine Depressions-Erkrankung.

    Das folgende Interview „Thorsten Sträter, Können Depressionen lustig sein?“ ist ein Gesprächspodcast der FAZ Am Tresen

    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    Er ist übrigens Schirmherr der Deutschen DepressionsLiga e.V.

    Hallo trauriger Thor,

    herzlich Willkommen bei uns. Gut, dass du zu uns gefunden hast. Auch ich wünsche dir, dass du dich bei uns wohl fühlst.


    Dein bisheriger Weg war gewiss kein leichter und ich kann gut nachvollziehen, dass du derzeit keinen Plan hast, wie es weiter geht.


    Wenn ich dich recht verstehe, zieht dich besonders runter, wie dich die Außenwelt wahrnimmt, angefangen von der Familie, über Arbeitgeber bis zum Arbeitsamt und zur RV.

    Ich kenne das auch und hab anfangs auch dagegen angekämpft.....


    Was mich interessieren würde, ist, wie du dich selbst wahrnimmst und was du für dich tust. (In der Klinik ist man ja erstmal von der Außenwelt geschützt, lernt teilweise überhaupt erstmal, sich selbst und die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und auf sich zu achten.) Wie ist das bei dir?


    Viele Grüße

    Wolkenhimmel

    Hallo miteinander,

    ich bin durch Zufall auf einen Blog gestoßen, dessen Qualität und Fülle an Informationen und Anleitungen im Umgang mit PTBS und DIS mich sehr beeindruckt hat.


    Ich selbst leide „nur“ Depressionen, aber das, was ich gefunden habe, sind auch Informationen und Anleitungen, die für mich selbst bei meiner Depressions-Erkrankung hilfreich und nützlich sind.


    Ich stelle das Thema und den Link erstmal hier vor, da ich mir nicht sicher bin, ob das unter PTBS (und DIS) stehen sollte.

    Und da ich mir nicht sicher bin, ob in einem Forum wie diesem auf einen solchen Blog überhaupt verwiesen werden darf.


    Seht euch diesen Blog mal an und meldet zurück, was Ihr dazu meint. Und wenn er euch gefällt, ob und wo wir das hier im Forum unterbringen könnten.


    https://www.dis-sos.com/willkommen/


    Liebe Grüße

    Wolkenhimmel

    Suse, das ist interessant, was du schreibst.

    Früher mochte ich es auch so, wie du es beschreibst, am liebsten hätte ich auch so ein Häuschen gehabt, mit entsprechendem Kräutergarten usw.


    Und dann kam eben die schwere Depression so über mich und die Klinikzeit und ich konnte solche bunten Räume voller Reize überhaupt nicht mehr ertragen.


    Ich kann dir aber verraten, dass ich meine Küche letztes Jahr endlich in etwa so bunt eingerichtet habe, wie‘s dir gefallen würde. Und einen kleinen Hexengarten hab ich inzwischen auch. :S

    Hallo miteinander,


    interessant fand ich das Konzept eines Snoezelraums, d.h. eines Raumes mit gemütlicher, ruhiger und reizarmer Atmosphäre.


    Idealerweise sind solche Räume weiß, mit sehr wenigen Akzenten, möglichst reizfrei eben.

    Ich hab in der Klinik die Idee eines solchen Raumes gesehen und bei mir zuhause in unserem Gästezimmer umgesetzt.


    Angetan war ich von diesen Lichtsträngen (Glasfaserkabel, in denen das Licht je nach Einstellung in Wellen pulsiert), aber sowas war für mich viiiiieeel zu teuer.


    Ich habe mir eine große Glitter-Lavalampe besorgt, die silberne Glitter enthält.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Sie macht ein sehr angenehmes, beruhigendes Licht und ich nutze diese Lampe bei Bedarf.



    Wir haben ein Gästezimmer, in dem so etwas in der Art möglich ist, aber nicht jeder hat diese Möglichkeit. Vielleicht ergibt sich aber irgendwo in der Wohnung etwas in der Art.


    Als Hilfsmittel finde ich einen solchen reizarmen Raum sehr wertvoll. Ich selbst halte mich seit letzter Woche Samstag mal wieder überwiegend in diesem Raum auf. Er tut mir gut.


    In meinem Raum habe ich die wenigen Möbel weiß lackiert.


    Von der Decke hängt als Lampe ein Zweig, in den ich eine LED-Lichterkette eingeflochten habe.


    Auf dem Bett liegen ein paar weiße Kissen verschiedener Art und Struktur.


    Dann gibt’s da diese große Glitter-Lavalampe, die ich bei Bedarf an mache.


    Auf der Kommode steht eine alte Tischlampe meiner Großeltern, die ich etwas “modernisiert“ habe.


    Über EBay-Kleinanzeigen habe ich mir noch einen sogenannten Regenmacher besorgt, den ich bei Bedarf nutze, um mich runterzuskillen.