Beiträge von Charly

    Schade. Aber klar ist verständlich.


    Ich danke allen die mir in meiner dunkelsten Zeit zugehört haben. Oder mich zumindest wahrgenommen haben.

    Danke dafür das ihr euch die Zeit genommen habt.


    Ganz besonderen Dank gilt dir Suse und auch dir Agrypnie, dafür das ihr mich so herzlich aufgenommen habt.

    Ich war sehr verängstlich und wußte nicht ob ich das richtige tue, mich in einem Forum anzumelden und meine Probleme "relativ" öffenltlich zu Stellen.


    Nun weiß ich das es mir sehr gut getan hat und mich in vielen Dingen auch bestärkt hat.


    Echt Schade das das hier so eingeschlafen ist. Ich werde euch vermissen.

    Dieses Forum war immer ein sicherer Hafen für mich...


    Liebe Grüße Charly ;(:*<3

    Huhu.


    DorotheeM


    Ja Schulden können bei vielen Menschen "mit" auf die Psyche drücken. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Allerdings spielen da auch diverse andere Faktoren mit rein.


    conjan82


    Gleich in die Privatinsolvenz ist aber ein krasser Schritt. Ich würde erst zu einem Schuldenberater (z.B. Diakonie) gehen und mit dem dann alle Ausgaben und Einkommen durchgehen. Meistens finden die Leute gute Wege die Schulden zu tilgen. Pläne was wann zu bezahlen ist oder sie kontaktieren die Gläubiger um evtl. eine monatl. Zahlung auszuhandeln. Gerade sehr praktisch wenn Mensch selbst nicht in der Lage ist, sei es durch eine psychische Erkrankung, oder einem anderen Grund.


    Lg Charly

    Guten Abend.


    Es gibt Menschen die der Meinung sind das das hilft. Ich kann es leider schlecht beurteilen. Was ich sagen kann ist das mir Bewegungstherapie in der Klinik doch recht gut getan hat. Aber da hatte ich kaum eine Chance es ausfallen zu lassen.;)

    Also, wenn du es schaffst deinen eigenen "Schweinehund" in einer, wie du sie nennst, schweren Phase zu überwinden, nur zu.


    Hoffe ich konnte dir helfen.


    LG Charly

    Huhu.


    Danke für die Antworten.


    Ja, mit meiner Ärztin hab ich nochmal Rücksprache gehalten und ich habe etwas ruhigere Gedanken.


    Ich habe jetzt noch vier Tage wo ich Venlafaxin 37,5mg zu mir nehme und danach mit Burpropion anfange.

    Was ich merke das ich mega "dünnhäutig" geworden bin, also mehr als sonst. (schätze mal der Entzug)


    Naja bin mal gespannt wie die nächsten Wochen werden...


    LG Charly

    Ja, wie der Titel schon verrät, hier meine Frage.


    Hat jemand Erfahrungen mit dem Medikament Bupropion?


    Meine Ärztin möchte mich von Venlafaxin auf Bupropion umstellen.

    Ich selbst kenne dieses Medikament nicht und bin jetzt seit knapp 5 Jahren auf Venlafaxin und fahre damit eigentlich auch relativ gut.

    Habe ein bisschen Angst davor das es mir damit eher schlechter als "besser" geht. Das was ich gelesen habe klingt ja ganz okay,

    nur stand dort nix von (sozialen) Phobien, welches das Venlafaxin mitbehandelt.

    Ich habe ehrlich gesagt kein Bock darauf das meine Ängste wieder verstärkt auftreten.


    Schon mal danke im Voraus.

    Danke dir Suse. :saint::!:

    Und ja Vitamin D3 ist sicher eine Unterstützung - aber kein Heilmittel.

    Das sehe ich genau so. Außerdem sollte IMMER ein Bluttest und ein Arzt (Hausarzt) vorher sein "Okay" geben.

    Außdem sagt Papa Schlumpf immer... ;)

    Dahms hat nicht ganz Unrecht, nur klingt der Text tatsächlich wie eine Werbeanzeige

    Natürlich stimmen einige Inhalte, es ist ja auch Werbung.


    Es geht diesen Menschen nicht um die Gesundheit anderer, sondern nur um ihren Profit zu erhöhen. Ganz nach dem Motto "Du hast keine Zeit in die Natur zu gehen? Dann schmeiß dir eine Pille rein und alles wird gut.". Eine Pille wird niemals die Wirkung von der Natur ersetzen können.


    Ich finde es zum Kotzen das so etwas nicht als Werbung deklariert wird und sich diese Menschen in Foren einschleichen, wo Menschen mit "Problemen" Hilfe suchen. Die letzten Inhalte hier sind leider nur Werbeanzeigen. (z.B.: selbstklebende Fensterfolie)

    Hi Neila.


    Erstmal Herzlich Willkommen hier und steinigen für deine Gefühle wird dich hier sicher niemand.


    Zweitens du bist bestimmt nicht wertlos. Du hast eine Tochter und für sie bist du mit Sichheit alles. :)

    Nur weil dein Leben eine andere Richtung eingeschlagen hat als du es dir gewünscht hast, bist du sicher nicht weniger Wert als jeder andere Mensch auf dieser Welt. Hinter den Masken der anderen verbergen sich meistens ebenfalls Sorgen und Ängste.


    Ich weiß (aus eigener Erfahrung) das Depressionen einen gewaltig lähmen können. Aber du bist noch dran. Erstes Semester geschafft :thumbup:, die anderen kannst du bestimmt auch schaffen. Versuche dich deinen Ängsten zu stellen.

    Auch wenn es nur kleine Schritte sind die du machst, aber sie bringen dich immer weiter nach vorne und geben dir Erfahrung. ;)

    Du könntest dir deine Schritte vielleicht mal aufschreiben. Dann hast du sie visuell vor deinen Augen und du siehst wie viele es schon sind. Im Kopf sehen sie meistens viel kleiner aus als sie es in Wirklichkeit sind.


    Was du von deiner Mutter gehört hast, klang bestimmt sehr verletzend. Ich weiß nicht wie das Verhältnis mit deiner Familie ist, aber evtl. solltest du sie doch mal darauf ansprechen. Vielleicht sagt sie dir wie sie das mit der "Katastrophe" gemeint hat.


    Was vielleicht auch helfen kann ist ein Tagebuch zu schreiben. Kannst du auch übrigens hier, öffentlich für User oder geschlossen nur für dich.

    Mir hilft es, wenn ich dort meine Sorgen und Gedanken frei raus lassen kann.


    Schäme dich nicht für deine Gefühle. Sie machen uns erst zu einem Menschen.


    Liebe Grüße

    Charly

    Was ich nicht nachvollziehen kann ist, dass man sich lieber mit Chemie (Nahrungsergänzungsmittel) vollpumpt, als die natürlichen Produkte zu nutzen. Es ist normal bis zu einem gewissen lebensjahr Fleisch und tierische Produkte zu sich zu nehmen. Danach benötigt mensch diese Nährstoffe eigentlich nicht.

    Aber jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich.

    Esst was ihr möchtet, nur überlegt woher es kommt. ;)

    Vielleicht können einige das mit Sport kompemsieren. Für mich kommt das jetzt auch nicht in Frage, aber für manche kann das doch sein!?

    z.B. hat mir Bewegungstherapie in Bad Bramstedt recht gut getan... Allerdings erst nach einigen anläufen und es kam auch drauf an was dort gemacht wurde.

    Ich versuche gerade Fleisch zu vermeiden, wegen meinen Blutwerten und teilweise auch aus Überzeugung. Ich möchte nicht mitschuld an dieser Tierquälerei sein. Fällt mir aber schwer, weil meine Mum jeden Tag etwas mit Fleisch macht und ich keinen Bock habe mir jeden Tag etwas eigenes, frisches zu kochen.

    Zum Abend esse ich allerdings nur noch frisches Gemüse wie Paprika und Kohlrabi.

    Vielleicht schaffe ich es ja noch mal...

    In dem einen Pflegeheim wo ich mal gearbeitet hatte, hatten wir einen sog. Snoezelraum. Allerdings war er nicht sonderlich "reizarm". Er war angenehm bunt und hatte viele Lichtefekte. Wir Zivi´s haben ihn gerne als Chill out Area genutzt. :p



    So ein Sarg hätte schon was... Aber dann würden mich alle für bekloppt halten. Aber dekorativ ist das ja schon...

    Ich kenne mich mit solchen Dingen leider nicht wirklich aus, nur das was Google mir da ausspuckt.

    "Never change a running system" ist meistens meine Devise. ;)

    Oder ganz radikal, alles formatieren und neu drauf spielen.